Einsatzübung

29.03.2017, Altenhof am Hausruck

Am Mittwochabend, 29. März 2017, organisierten die Feuerwehren Altenhof und Geboltskirchen die Einsatzübung der Gruppe B des Abschnittes Haag am Hausruck.

Als Übungsszenario wurde ein Brand in der Tischlerei der Assista mit Brand- und Rauchausbreitung angenommen. Die Hauptaufgaben bestanden darin die vermissten Personen zu retten und den Brand zu bekämpfen.
Die Atemschutztrupps mussten verschiedenste anspruchsvolle Aufgaben meistern, u.a. eine Personenrettung aus einem Lift sowie aus einem 7 m tiefen Schacht. Um die Szenarien so realistisch wie möglich zu gestalten wurden die Tischlerei und der Heizraum mit zwei Nebelmaschinen verraucht.

Die Löschwasserversorgung erfolgte mittels zwei Zubringerleitungen von einem Löschteich und weiteren zwei Zubringerleitungen von einem Hydranten.

Nach etwa einer Stunde wurde schließlich „Brand aus“ gegeben.
Bei der Schlussbesprechung konnte Übungsleiter HBI Markus Oberhumer  77 Kameraden der Feuerwehren Affnang, Aistersheim, Altenhof, Gaspoltshofen, Geboltskirchen, Höft, Hörbach und Weibern begrüßen.

Ein Dank gilt den teilgenommen Feuerwehren, den Statisten und den Übungsbeobachtern des AFKDO Haag am Hausruck. Ein besonderes Dankeschön gilt den Kameraden der FF Edt-Winkling (Bezirk WL) die uns mit dem Atemschutzfahrzeug zur Verfügung standen.

Der abschließende Dank gilt aber den Vertretern der Assista Soziale Dienste GmbH für die zur Verfügungstellung des Übungsobjektes, die Mithilfe bei der Vorbereitung und vor allem für die Übernahme der Bewirtung.

Monatsübung

14.03.2016, Altenhof

Bei dieser Monatsübung wurde zum ersten Mal der Atemschutzleistungstest durchgeführt, welcher seit 2016 Pflicht für jeden Atemschutzträger ist. Unter den strengen Augen von Atemschutzwart LM Andreas Deisenhammer absolvierten elf Kameraden diesen Test.

Folgende fünf Stationen müssen die Atemschutzgeräteträger in einer Zeit von 14,5 Minuten und einer Füllung des Pressluftatmers absolvieren:
 
Station 1:
Gehen ohne und mit zwei Kanistern (Zeit: 4 min)
100m gehen mit Kanister (je 16,6 kg) und 100m gehen ohne Kanister
 
Station 2:
Stiegen hinauf und heruntersteigen (Zeit: 3,5 min)
ca. 180 Stufen (90 hinauf und 90 hinunter)
 
Station 3:
Hämmern eines LKW-Reifen (Zeit: 2 min)
Mit einem Vorschlaghammer (ca. 6kg) muss ein LKW-Reifen (ca. 47kg) über eine Strecke von drei Metern geschlagen werden.
 
Station 4:
Unterkriechen und übersteigen von Hindernissen (Zeit: 3 min)
Auf einer Länge von acht Metern werden mit einem Abstand von zwei Metern 60cm hohe Hindernisse aufgebaut. Die Hindernisbahn soll dabei eine Breite von zwei Metern nicht unterschreiten. Diese Hindernisse müssen in drei Durchläufen abwechselnd unterkrochen bzw. überstiegen werden.
 
Station 5:
C-Schlauch einfach rollen (Zeit: 2 min)
Ein C-Schlauch (STORZ C 52MM 15M) muss einfach aufgerollt werden. Dabei darf sich das Ende nicht von der Stelle bewegen.

Einsatzübung

17.06.2015, Weibern

Am Mittwoch, 17. Juni 2015 fand eine Abschnitts-Einsatzübung in Weibern statt. Übungsverantwortlich waren die FF Höft und FF Weibern.
Einsatzannahme war ein Brand in der Kirche bei dem fünf Personen vermisst wurden. Unsere Kameraden hatten die Aufgabe die Drehleiter mit Löschwasser zu versorgen. Weiters war ein Atemschutztrupp für die Menschenrettung im Einsatz.
Insgesamt waren 114 Feuerwehrmänner bei der Übung anwesend.

 

Monatsübung

11.05.2015, Altenhof

Bei dieser Monatsübung wurde das Augenmerk auf den Greifzug, Verankerungen, Anschlagmittel, Seilrollen und deren Berechnung gelegt. Bei verschiedenen Übungsannahmen musste unser TLF-A 2000 mit dem Greifzug aus dem Gefahrenbereich gebracht werden.

Atemschutz Gold

18.04.2015, Oberwödling

Am Samstag, 18.03.2015 traten unsere Kameraden LM Markus Preischer, BI Robert Rebhahn und HBI Markus Oberhumer beim Atemschutzleistungsabzeichen in Gold an.

Die Prüfung ist in folgende vier Stationen gegliedert:

  • Station 1:  Geräteaufnahme
  • Station 2:  Praktische Einsatzübung
  • Station 3:  Pflege und Wartung der Atemschutzgeräte
  • Station 4:  Theoretische Prüfung

Nachdem alle Stationen erfolgreich absolviert wurden konnten unsere Kameraden das Abzeichen in Gold entgegennehmen. Herzlichen Glückwunsch!